Discord – Unsere neue Community-Plattform

Auf der letzten Mitgliederversammlung des FreiWerk eV haben uns Lennart und Angelina Discord als neue Kommunikationsplattform und Alternative zu unseren diversen Telegram-Gruppen vorgestellt. Daraufhin haben wir uns in den letzten Wochen intensiver mit den Pros und Contras dieses Netzwerks beschäftigt und sind zu dem Schluss gekommen, dass Discord die meisten unserer Anforderungen und Wünsche erfüllen kann. Nun haben wir dort unseren eigenen FreiWerk-Server eröffnet und wollen ihn jetzt allen Mitgliedern und Interessierten vorstellen.

Für die Ungeduldigen gibt’s hier schonmal den Discord-Link, weiter unten erklären wir euch die Nutzung unseres Servers noch genauer. 

 

Was ist Discord?

Discord ist ein Onlinedienst, der neben einfachem Instant Messaging, Sprach- und Videokonferenzen auch Chats in selbst angelegten Channels anbietet. Dabei können Nutzende unterschiedliche Rollen mit verschiedenen Berechtigungen zugewiesen bekommen. Dadurch können sie in bestimmten Channels Beiträge verfassen, während sie in anderen lediglich mitlesen können oder gar keinen Zugriff haben. Alle Channels werden dabei zu einem sogenannten „Server“ zusammengefasst, auf den, je nach Einstellungen, nur Mitglieder des Servers Zugriff haben. Innerhalb der Channels können Texte, Bilder, Videos oder auch Dateien geteilt werden, die dann für alle, die eine Zugriffsberechtigung haben sicht- und downloadbar sind.
Discord kann als mobile App auf dem Handy, als Webanwendung im Browser oder als Desktop-App auf dem PC genutzt werden.

Und so sieht ein Discord-Server (hier der FreiWerk Server) am Desktop aus. Links sind die unterschiedlichen Kanäle aufgelistet, in der Mitte ist dann der ausgewählte Chat zu sehen (in diesem Fall "#allgemein"), rechts ist zu sehen, welche Mitglieder dieses Channels gerade online sind.

Wie wollen wir unseren Discord-Server nutzen?

Discord soll uns vor allem als Kommunikations- und Organisationsplattform dienen. Hier ist es uns möglich über die unterschiedlichen Kanäle entweder Dinge mit allen teilen zu können oder Informationen gezielt an diejenigen zu verteilen, die sie betreffen. So können wir beispielsweise Veranstaltungshinweise unter „#ankündigungen“ posten und alle Mitglieder können diese dort finden. Verabredungen oder Tipps, die nur für den NähTreff interessant sind, finden dann im Channel „#nähtreff-team“ ihren Platz.

Alle bisher von uns angelegten Kanäle. Die Kanäle, an denen sich ein kleines Schlosssymbol befindet, sind nur für bestimmte Nutzer*innen freigeschaltet (#vorstand für Angelina, Fred und Lennart). Channels in denen es Neuigkeiten gibt, sind fett ‚gedruckt‘.

Falls du dich als regelmäßige*r Nutzer*in des WerkTreffs nicht für Inhalte des MalTreffs interessierst, hast du die Möglichkeit, diesen Kanal für dich stumm zu stellen. Andererseits bietet diese Sortierung auch die Möglichkeit, dass jede und jeder auch mal in die anderen Arbeitsbereiche hineinschauen kann.

Möchtest du ein bestimmtes Mitglied etwas fragen, ohne dass alle Mitglieder eines Kanals es sehen, ist das über die Direktnachrichten möglich. Diese können alle Nutzenden aber auch individuell einschränken (niemand kann mich anschreiben, nur Freunde können mich anschreiben etc.).

Da auf Discord auch Kanäle möglich sind, auf die nur ganz bestimmte User*innen Zugriff bekommen, haben wir einige Channels angelegt, die nicht alle Mitglieder sehen können. So gibt es für den Vorstand eine extra Chatmöglichkeit, ebenso für alle Schlüsselbesitzenden oder Öffnungszeitleitenden.

Unter „#frag-das-freiwerk“ haben wir eine Kommunikationsmöglichkeit angelegt, die wirklich alle nutzen können, um mit uns in Kontakt zu kommen. Hier kann auch lesen und schreiben, wer kein Mitglied auf dem Server ist. Wir überlegen sogar, diesen einen Kanal in unsere Website einzubinden, um eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit für Nachfragen aller Art zu bieten.

Discord und der Datenschutz

Ein wichtiges Thema ist natürlich bei jeglicher Online-Kommunikation der Datenschutz. Zum einen müssen und wollen wir uns rechtlich absichern, um nicht mit der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) aneinander zu geraten, zum anderen möchten wir bei allen Mitgliedern ein höchstmögliches, reales Sicherheitsempfinden auf unserem Server sicherstellen. 

Zunächst mal die hard facts zum Thema Datenschutz: Discord hat auf den Servern, sprich in sämtlichen Kanälen, keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen, prinzipiell kann das Unternehmen unsere Inhalte also mitlesen, analysieren und weiterverwenden. Das ist nicht schön, aber leider auch bei anderen Anbietern so, auch Inhalte aus Telegram-Gruppen sind beispielsweise nicht vor so etwas geschützt. Die Instant Messages sind allerdings sicher. Es gibt keine Klarnamenpflicht und du kannst deinen Nicknamen selbst vergeben, zur Anmeldung benötigst du nur eine Mailadresse, keine Handynummer oä. Du kannst dich also relativ gut anonymisieren. 

Um trotzdem so datensicher wie möglich sein zu können, haben wir uns auf ein paar Regeln geeinigt, die noch im Server hinterlegt werden. Zutritt zu unserem Server hat nur, wer eine Einladung von uns bekommen, oder eine Beitrittsanfrage gestellt hat und von uns freigeschaltet worden ist.

Was uns aber am wichtigsten ist...

Wir hoffen, dass die Nutzung von Discord neben der Vereinfachung unserer Organisation und der Individualisierung der Kommunikation auch für eine Stärkung der FreiWerk-Community sorgt und wir hier eine Art „Offene-Online-Werkstatt“ schaffen können. Einen Ort für Austausch, zum Verabreden, gegen Langeweile, zum Helfen und geholfen Werden, zum Arbeiten oder für einen kurzen Schnack in der Freizeit. Wie im FreiWerk selbst gilt: Es wird, was ihr draus macht.

Wenn du also nichts mehr verpassen willst und dich konstruktiv in unserer Community beteiligen möchtest, lad dir Discord (oder besuche es im Browser), such nach unserem Server FreiWerk Paderborn und mach’s dir gemütlich!

Beitragsbild von Polina Zimmerman von Pexels

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.